Kommentare deaktiviert

Bei Picasa fehlt eine sinnvolle Umbennenungsfunktion für mehrere Bilder. Die eingebaute “Umbenennen” Funktion funktioniert zwar auch für mehrere Bilder jedoch funktioniert sie aus meiner Sicht nicht zufriedenstellend

  • erste Datei bekommt keinen Prefix
  • Prefix wird nicht mit “0″ aufgefüllt, sodass sich im Dateisystem (nach Namen sortiert) folgende Reihenfolge ergibt: 1,11,12,…,2,21,22,… (scheint mit der neuesten Picasa Version behoben zu sein)
  • Dateiendung wird mit ausgewertet, d.h. es gibt u.U. file-001.jpg und file-001.mpg

Aus diesem Grund habe ich über die Picasa Button API eine Erweiterung in Java geschrieben, die das Umbennen übernimmt. Hier kann Prefix, Suffix, Startindex, usw eingestellt werden.

Die Erweiterung kann hier von der Projektseite heruntergeladen werden. Eine Installationsanleitung ist auch auf der Projektseite vorhanden.

Fingerübungen für Klavier

Posted: 31st Mai 2012 by markus in Musik
Kommentare deaktiviert

Ich habe mir hier ein paar Fingerübungen zum aufwärmen gebastelt. Viel Spass beim ausprobieren.

Übung 1

Zuerst die Noten: Finger Excercise 1

Und hier eine Hörprobe: Finger Excercise 1

Übung 2

Auch hier zuerst die Noten: Finger Excercise 2

Und eine Hörprobe: Finger Excercise 2

Sync Script für 7-zip

Posted: 25th September 2011 by markus in Allgemein
Tags: ,

Situation: Ein Verzeichnis C:\workspace auf PC A muss mit dem Verzeichnis D:\workspace auf PC B synchronisiert werden. Da die beiden Computer nicht miteinander vernetzt sind, wird ein USB Stick benutzt, um die Daten von PC A zu PC B zu transportieren. Bei den Verzeichnissen handelt es sich um den Workspace von Eclipse mit einem größeren Java Projekt, d.h. es sind viele kleine Dateien. Es wurden mehrere Lösungen getestet

  • Windows Explorer
  • FreeFileSync
  • Sync Script für 7-zip

Das kopieren über den Windows Explorer scheidet gleich aus, da jedesmal alle Dateien auf den USB Stick kopiert werden müssen (egal ob geändert oder nicht), was sehr lange dauert. Beim kopieren von USB Stick auf PC B muss vorher das Ziel Verzeichnis komplett gelöscht werden, da sonst Dateien, die auf PC A gelöscht wurden auf PC B bestehen bleiben. Beim Kopieren werden keine Dateien gelöscht. Das gleiche Problem tritt auch bei FreeFileSync auf. Lediglich 7-zip hat hierfür eine Lösung. Beim update des Archivs auf dem USB Stick stellt 7-zip fest, dass auf PC A Dateien gelöscht wurden und vermerkt sich diese Dateien und Verzeichnise im Archiv. Wird dieses Archiv auf PC B entpackt, werden diese Löschanweisungen ausgeführt und das Verzeichnis auf PC B entspricht exakt dem Zustand von PC A.

Hier das Skript (PC A -> USB Stick) dazu. Es muss einfach in einer Datei gespeichert und angepasst werden.

@ECHO OFF
set ZIP_PROG=”c:\Programme\7-Zip\7z.exe”
set SOURCE=”D:\temp\test”
set TARGET=”F:\temp”
REM extension should be .7z
set FILENAME=”test.7z”

REM -up3q3 means create anti items for all not matched and deleted files, so files will be deleted on PC B
REM -xr!.svn means ignore all .svn files and folders recursive in all folders
REM -mx=1 sets the compression to a minimal mode
REM -ms=off the solid mode must be turned off otherwise the archive couldn’t be updated
%ZIP_PROG% u -t7z %TARGET%\%FILENAME% %SOURCE%\ -up3q3r2x2y2z1w2 -xr!.svn -mx=1 -ms=off

REM only to see the messages
pause

Hochzeit – Einzug der Braut

Posted: 8th Juni 2007 by markus in Allgemein, Musik

Zur Hochzeit meiner Schwester habe ich den Einzug der Braut beigesteuert. Das Lied besteht aus zwei Teilen: Im ersten Teil wartet der Bräutigam am Altar auf seine Braut. Die Musik ist eher ruhig, er wartet…. Im zweiten Teil erscheint dann die Braut (das sollte man nicht überhören) und wird von ihrem Vater zum Altar geführt und an ihren zukünftigen Ehemann übergeben.

hochzeit_einzug_der_braut.mp3

Einzug der Braut Creative Commons License von Markus Block steht unter einer Creative Commons Namensnennung-Keine kommerzielle Nutzung-Keine Bearbeitung 2.0 Deutschland Lizenz.

 

Diplomarbeit

Posted: 30th August 2005 by markus in Allgemein, Software Engineering, Studium
Tags: , , , ,

Die Diplomarbeit habe ich bei Alcatel SEL AG in Stuttgart unter der Betreuung von Dr. Stephan Rupp, Alcatel SEL AG und Prof. Walter Kriha geschrieben. Das Thema der Diplomarbeit heißt “Implementierung eines JXTA OSGI Bundles für ein Residential Gateway”. Die Diplomarbeit wurde im August 2005 fertiggestellt.

Trading Center

Posted: 8th August 2005 by markus in Allgemein, Software Engineering, Studium
Tags: , , ,

TradingCenter ist ein Prototyp einer Handelsplattform, der als Proof-of-Concept in einem Software Projekt während des Studiums entstand.
Durch die Software TradingCenter können in einem Peer-to-Peer Netzwerk Auktionen, Kaufangebote und Kaufgesuche verbreitet und gesucht werden.
TradingCenter basiert auf der P2P Technologie JXTA der Firma Sun Microsystems. Der Vorteil von P2P Technologien besteht darin, dass keine zentralen Komponenten, wie zum Beispiel Server, für eine Kommunikation zwischen Peers benötigt werden und dadurch die Kosten für den Unterhalt dieser Server entfallen.

Weitere Informationen zum Projekt gibt es in der Präsentation und der Ausarbeitung oder direkt bei mir.

Für die Vorlesung Sound Design wurde ein Vortrag mit einer Präsentation ausgearbeitet, die sich mit dem Thema Klangprogrammierung mit FM Sythese beschäftigt.

Klangprogrammierung mit FM Synthese

In meinem zweiten Software Praktikum beschäftigte ich mich mit Sicherheitsrelevanten Aspekten in der Peer-to-Peer Handels Plattform “Trading Center”, die im ersten Software Praktikum erstellt wurde. In der Ausarbeitung zum Thema Security werden auch zusätzliche Themen wie Digital Identity,  Mobile Signatures und  Proxy Certificates aufgegriffen. Ausarbeitung Security in der Handelsplattform Trading Center

Für meinen Projekt Vorschlag “Programmierung eines neuartigen Auktionsservice” bekam ich das Karl-Steinbuch-Stipendium 2004. Die Idee ist folgende: Bisherige Auktionsplattformen müssen durch die wahl einer Client-Server Architektur die ihnen entstehenden Kosten über Gebühren auf die Benutzer umlegen. In diesem Projekt verwende ich eine Peer-to-Peer Architektur, um den Auktionsservice zu realisieren. Dass mit einer Peer-to-Peer Technologie mächtige Services kostenlos über das Internet angeboten werden können, zeigen aktuelle Filesharing Programme. Jeder Teilnehmer stellt Ressourcen, wie zum Beispiel Speicherplatz und CPU Zeit, dem Netzwerk zur Verfügung und kann somit die Services des Netzwerk kostenlos nutzen.
Die Umsetzung des Projekt Vorschlags soll durch die Erweiterung des Projekts Tradingcenter um Auktionsfunktionalität realisiert werden.

Im Software Praktikum 1 beschäftigte ich mich mit einem Kollegen zusammen mit Peer-to-Peer Computing und dem Aufbau einer Handelsplattform auf P2P Basis. Das Ergebnis kann in der Abschlusspräsentation angesehen werden. Präsentation Trading Center